Grüner Stammtisch in Miltenberg

Folie2

Am 14.12.2018 um 20 Uhr treffen sich Grüne und Interessierte zu ihrem monatlichen Stammtisch (jeweils am 2. Freitag im Monat). Aktuelles Thema in diesem Monat ist die geplante Bebauung des Geländes an der Mainzer Straße und auch weitere Themen rund um die Miltenberger Stadtpolitik werden diskutiert. Die Bürgermeisterkandidatin Sabine Stellrecht-Schmidt und die StadtratskandidatInnen diskutieren ihre Ziele für die BürgerInnen Miltenbergs. Das Treffen findet im Lavanta, Bürgstadter Straße 1 in Miltenberg statt.

Mehr Wohnraum und ökologische Vielfalt für Miltenberg

Die Mitglieder des Ortsvereins der Bündnis 90/Die Grünen trafen sich im November zum monatlichen Stammtisch in Miltenberg. In reger Diskussion berieten sich die Anwesenden unter anderem über verschiedene Aspekte rund um die Lebensqualität in Miltenberg. Als ein zentrales Kernthema bildete sich das Thema Wohnraum heraus. Es gibt definitiv zu wenig Wohnraum und vor allem zu wenige bezahlbare Wohnungen, zu wenige große Wohnungen (4 Zimmer und mehr). Sehr viele Familien und Paare im eigenen Umfeld sind regelmäßig sehr lange auf der Suche, und zwar nicht überwiegend nach Einfamilienhäuser, sondern gezielt nach großen Wohnungen. Hier ist man sich einig, dass sich dies baldmöglichst ändern muss, um langfristig die Menschen an Miltenberg zu binden und potentiellen InteressentInnen die Möglichkeit zu geben, sich in Miltenberg anzusiedeln und so auch dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. “Bei genauerer Betrachtung, bringen uns viele neue Wohnungen logischerweise neben mehr Einwohner somit auch mehr ArbeitnehmerInnen, mehr Kinder und Jugendliche, mehr Einkaufende, mehr Engagierte, eben mehr von allen. Andere Städte im direkten Umfeld sind schon aktiv in der Umsetzung, hier muss die Stadt Miltenberg nun zeitnah die Weichen stellen und handeln, um bei diesem Thema nicht abgehängt zu werden.”, erklärte Sabine Stellrecht-Schmidt, Bürgermeisterkandidatin.

Ökologische Vielfalt war ein weiteres Thema mit dem sich die Gruppe beschäftigte. Lukas Hartmann betonte: “Es ist für eine Stadt von besonderer Bedeutung, dass sie der Natur in der eigenen Stadt einen wichtigen Stellenwert zuspricht. Es ist die Lebensgrundlage für die Insekten und damit in letzter Konsequenz auch für die BürgerInnen, die unsere kommunale Biodiversität intakt halten. Aktiver und umfassender städtischer Naturschutz muss Chefsache sein.” Wichtige Informationen zu diesem Thema lieferte der Gruppe ein Vertreter des Aktionsbündnis Giftfrei im Dreiländereck e.V.

Im Dezember trifft sich der Grüne Stammtisch am 14.12.18 um 20 Uhr im Lavanta, Bürgstadter Str. 1. Interessierte sind herzlich willkommen.

 

Erfolgreiches Jahr

Profilbild Quadratisch KV Miltenberg - Meine NewsAuf ein erfolgreiches Jahr blickten die Kreisgrünen in ihrer Hauptversammlung zurück, die am Freitag, 16.11.2018 im Gasthaus Katharinenhof in Klingenberg/Röllfeld stattfand. Große Zufriedenheit herrschte auch über das hervorragende Ergebnis bei den Landtags- und Bezirkstagswahlen.

Kreissprecher Ansgar Stich erinnerte neben den schon traditionellen Veranstaltungen wie Neujahrsempfang, Politischer Aschermittwoch und Weltfrauentag, an die Vielzahl der Themen, die der Kreisverband im Berichtsjahr bearbeitete.

So thematisierte dieser den Flächenverbrauch anhand des ehemaligen Glanzstoffwäldchens und der geplanten Umgehungsstraße in Sulzbach. Außerdem arbeitete Dr. Nina Schüßler als Vertreterin des Kreisverbandes im Untermainbündnis des Volksbegehrens „Betonflut eindämmen – damit Bayern Heimat bleibt“ federführend mit.

Auch der Tierschutz spielte eine große Rolle. Der Kreisverband besuchte einen Gnadenhof in Sinzheim und war maßgeblich daran beteiligt, dass es auf der Michaelismesse 2018 kein Ponykarussell mit lebenden Tieren gab.

Ein weiterer Schwerpunkt bildete die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und den Ausstieg aus der Kohle. Unterstützung kam hier von der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock und dem Landtagsabgeordneten Patrick Friedl.

Ansgar Stich erinnerte auch an die Demonstration „Wir sind bunt! Für mehr Demokratie und Menschlichkeit“, an deren Organisation und Durchführung Marion Becker, Sprecherin des Grünen Kreisverbandes, einen sehr großen Anteil hatte.

Sehr zufrieden zeigte sich auch die Kassenführerin Dr. Nina Schüßler mit der Mitgliederentwicklung im Landkreis und mit der finanziellen Situation des Kreisverbandes.

Annette Rüttger und Roland Arnold, die die Kasse prüften, gaben die Empfehlung zur Entlastung.

Landrat Jens Marco Scherf gab einen Überblick über einige wesentliche positive Entwicklungen in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Bildung, Gesundheit und Mobilität.

Er betonte die große Bedeutung des Umwelt- und Naturschutzes für seine Arbeit, denn es gehe um die Sicherung unserer Lebensgrundlagen.

Beispielhaft nannte er die orchideenreichen Magerwiesen in Breitendiel oder die artenreiche Kulturlandschaft in Mömlingen. Außerdem kündigte er an, dass man das Photovoltaikprogramm im ersten Schritt mit einer PV-Anlage auf dem Wertstoffhof Süd in Bürgstadt beginnen wolle. Er lobte den großen Erfolg der Initiative „Fair und regional – einfach genial“ und das große Engagement der Menschen für diese Initiative im Landkreis.

Neu eingerichtete Buslinien und der geplante Zubringer an die S1 in Rodgau, die Umsetzung des Radwegekonzepts, der Ausbau des Taktes der Maintalbahn und deren Elektrifizierung seien Meilensteine im Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs.

Einzigartig in ganz Unterfranken sei die Jugendberufsagentur, die sich um Jugendliche kümmert, die sonst in keiner Maßnahme mehr aufgefangen werden. Um die Schwimmfähigkeit der Kinder zu fördern, hat der Landkreis ein Förderprogramm für die Kommunen entwickelt, die ein Schwimmbad zur Förderung der Kinder besitzen.

Große Bedeutung habe auch die Arbeit in der Gesundheitsregion plus. Segensreich sei die Arbeit des Pflegenetzes. Und um Ärzte und Ärztinnen für den Landkreis zu gewinnen, wurde jetzt eine Hausärztekampagne gestartet. So wolle man nicht nur auswärts werben, sondern bereits in den Gymnasien Kontakt mit den Jugendlichen aufnehmen, die Medizin studieren möchten und diesen Kontakt auch aufrechterhalten.

Marion Becker wies auf den Neujahrsempfang am 13.01.2019 um 11 Uhr in der Kochsmühle in Obernburg und den Politischen Aschermittwoch mit Heringsessen und Kulturprogramm am 06.03.2019 um 18.30 Uhr in Hausen hin.

Abschließend wurden die Delegierten für die Landesdelegiertenkonferenz in Bad Windsheim gewählt. Es sind dies Dr. Nina Schüßler, Sabine Stellrecht – Schmidt und Nico Zöller. (Autorin: Petra Münzel)

Atomausstieg geschafft – Kohleausstieg jetzt mutig anpacken

Film Wackersdorf 2018Am Sonntag, 04.11.2018 zeigte die Kino Passage in Erlenbach in Kooperation mit dem Kreisverband von Bündnis 90/DIE GRÜNEN den Film „Wackersdorf“, ein Film über  den Kampf gegen die geplante atomare Wiederaufarbeitungsanlage in der Oberpfalz. Nach dem Film standen Landrat Jens Marco Scherf und der neu gewählte Grüne Landtagsabgeordnete Patrick Friedl für Gespräche zu Verfügung. Schwerpunkt des Gesprächs mit den KinobesucherInnen war die Frage, wie jetzt ein Ausstieg aus der Kohle möglich ist.

Patrick Friedl betonte, dass die Grünen den Ausstieg aus der Kohle bis zum Jahr Weiterlesen

Annalena Baerbock in Obernburg zu Gast

annalena 2018Die Bundessprecherin Annalena Baerbock, die zuvor unter anderem die Funktion der klimapolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion bekleidete, bezog Stellung zu verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit dem Thema Wald, die nicht nur aufgrund der Debatte um den Hambacher Forst von größter aktueller Bedeutung sind. Der Obernburger Förster Marhold Graner und Bürgermeister Dietmar Fieger zeigten markante Punkte in dem Waldgebiet, das interfraktionell auf Stadtratsantrag der Grünen aus der Bewirtschaftung genommen worden sind. Ein schonender Umgang mit den Wäldern wird von allen Seiten als wichtiger Beitrag zum Erreichen von Klimazielen festgemacht, wie der Waldbegang auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern verdeutlichte. Klimapolitik ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben aktueller Politikerinnen und Politiker: Die natürlichen Ressourcen zu schonen, sei allemal erfolgversprechender als der gerade beschlossene künstliche Entzug von Kohlendioxid aus der Atmosphäre, wie Annalena Baerbock betonte. Zudem seien internationale Abkommen und Vereinbarungen existenziell für einen echten Fortschritt, betonte die studierte Völkerrechtlerin und Politikwissenschaftlerin.

Beim gemeinsamen Mittagessen wurden noch die Problematik der zunehmenden Wohnungsnot, des Ausstiegs aus der Kohle, eines dritten Nationalparks in Bayern, der zunehmende Versiegelung der Böden und der Inklusion von Behinderten diskutiert.

(Ansgar Stich und Petra Münzel)